Startseite > Die Hunde

Unsere Hunde

Warum Hunde?

Die wenigsten die uns kennen würden uns fragen, warum wir Hunde haben, aber wenn uns jemand fragen würde, wäre unsere Antwort klar?

Jörg ist mit Hunden groß geworden und könnte sich ein Leben ohne gar nicht mehr vorstellen. Sicherlich ist es immer mit viel Verantwortung verbunden und man muss Einschränkungen - gerade was Urlaub betrifft, mal kurz irgendwo hinfahren - hinnehmen. Aber das macht man gerne, denn Hunde geben einen auch ganz viel wieder! Sie hören zu wo andere schon weghören, sie begleiten dich egal, wohin du gehst, ... Hunde sind einfach großartig. Mittlerweile geht es der ganzen Familie so!

Aber für uns sind Hunde noch mehr, denn wir wollen nicht nur Hunde um welche zu haben. Nein! Wir beschäftigen uns intensiv mit Ihnen, so geht es neben den normalen Spaziergängen in der Regel zweimal Wöchentlich auf den Hundeplatz! Hier betreiben wir Schutzhundesport, eine sehr vielseitige Hundesportart. Mehr Infos hierzu findest Du unter Die Anderen.

Warum Airedale-Terrier?

Wie schon erwähnt ist Jörg mit Hunden groß geworden. Seine Eltern hatten erst eine Pekinesen-Dame "Peggy", später kam ein Boxer "Asso". Mit ihm sollte bereits mit Hundesport angefangen werden. Leider zeigte er keine Ambitionen für den Schutzhundesport und man legte uns nahe, den Hund einfach Hund sein zu lassen und eben nicht in dem Bereich aktiv zu werden. So lebte "Asso" trotzdem glücklich, aber nur sieben Jahre.

Seine Mutter fand sowohl Airedale-Terrier als auch Riesenschnauzer gut, so dass sie sich mit diesen beiden Rassen auseinandersetzte. Da beide Rassen für Schutzhundesport geeignet sind, war es wohl eher Zufall, dass der erste Besuch bei einem Airedalezüchter war. Und dann war es geschehen. Cäsar, der erste Airedale bei den Formellas hat seine Rasse hervorragend präsentiert, sodass es dabei geblieben ist.

...und warum jetzt doch Schäferhunde?

Naja, die Frage hört sich ja jetzt so an, als wenn wir den Airedales ganz abgesagt hätten!

Nein, so ist das natürlich nicht, wir werden immer rassetreu bleiben. Aber dadurch, dass wir in einem Schäfer-hundeverein arbeiten, hatte Maja die Möglichkeit eine Schäferhündin von einer Bekannten zu führen. Das hat ihr soviel Freude bereitet, dass sie selber einmal einen Schäferhund haben wollte.

Diesen Wunsch haben wir erfüllt und seit Dez. 2012 haben wir eben mit Makani vom Klüttenplatz unseren ersten Schäferhund in unseren vier Wänden.